scandia in California header



[23.3.09 22:18 ]

So, hier nun tatsächlich der letzte Blog über Sarahs und meinen Urlaub in Los Angeles / Las Vegas vom 5.-14.Dezember 2008.

The Strip, 13. Dezember 2008

Abreise aus Los Angeles, 14. Dezember 2008


Tag 8 - Lauftour über den Strip

Da unsere LimoTour ja nun ausfallen musste, entschieden wir uns dazu den Strip zu Fuß zu erkunden, da man so ja auch viel mehr sieht und selber entscheiden kann, welche Hotels man sich genauer anschaut und an welchen man vorbei geht.
Wir liefen direkt am Freemont Distric los (bzw. 1km davon entfernt, wo unsere Unterkunft lag). Ich weiß nicht genau wie viele Kilometer wir gingen, bis es endlich einigermaßen interessant war, aber es war definitiv zu viel.
Ich hatte eine dünne Jacke an und zur Not noch zwei weitere, dickere dabei, die ich neben meiner Kameraausrüstung sowie Getränken wiedermal mit mir rumschleppen musste.
Es war sonnig, aber der Wind war schon frisch. Man kann ja nie wissen. ;-)
Wir machten Halt an einigen Hotels, durchwanderten Casinos und die "Spielhallen" für Kinder, entleerten unsere Taschen und versenkten all das Kleingeld, welches wir hatten. War jetzt nicht so erfolgreich. Zusammen konnten wir uns kleine Stoffwürfelchen erspielen.
Der Wind wurde von Minute zu Minute stärker und die Temperatur sank um geschätzte 15 Grad. Ahhh. Habt ihr schonmal bei Windstärke 7-8 in einer Sandkiste gesessen?? Es ist alles andere als feierlich. Es wurde so gut wie alles an Kleinkram durch die Luft gewirbelt. Ja, selbst Straßenbegrenzungen aus Kunststoff. Unglaublich, ich glaube so einen Wind habe ich noch nichtmal an der Nordsee erlebt. Vorwärstlaufen war gar nicht mehr drin, da wir beide keine Brillen dabei hatten und somit unsere Augen schon gerötet waren von der ganzen Reiberei.
Immerhin fanden wir ein gemütliches Plätzchen zum Essen. Geil, griechisch. Das erste Mal griechisches Essen, man, war das lecker. Also, verhätnismäßig nicht lecker, aber widerum doch, weil es griechisch war. ^^
Wie auch immer, nach gut 8h Laufen, entschieden wir uns den Großteil der Strecke mit dem Bus wieder zurück zu fahren. Dieser fuhr unglaublich langsam, machte alle paar Meter Halt und war unhöflich teuer, da wir kein Wechselgeld bekamen.
Zurück in der Unterkunft wollten wir uns eine kleine Speise zubereiten. Doch ein netter Herr bot uns an, für uns zu kochen. Klar, wieso nicht. Fleisch mit Reis und etwas. Okay, ich war nicht sonderlich hunrig, da Fleisch war eklig, also landete der Großteil in der Tonne, Pech. Im Zimmer wurden dann sämtliche Sachen gepackt, aus zwei Koffern wurde einer, da ich ja am nächsten Tag mit nur einem Koffer wieder zurück fliegen wollte. Wir legten uns vor den TV und versuchten zu entspannen / zu schlafen, da in der Nacht die Abreise zurück nach Los Angeles bevor stand.
Dann klopft es mal wieder an der Tür. Alter, IMMER wenn wir schlafen wollten. -.- Der Typ, der für uns gekocht hat, fragt uns nach Geld. Was??? Ja, 5$ pro Essen, er sei der Koch. O.o Wie wäre es mal mit vorher bescheid sagen oder irgendwas in der Richtung andeuten?? Seit wann haben Hostels Köche? Boahr. Naja, hatten gerade kein Geld, so, Penner.
Der nächste Versuch zu schlafen hat dann auch etwas besser geklappt. Nach ca. 2h klingelte schon wieder der Wecker und es war duschen angesagt.
Um 1.30 Uhr waren wir bereit zum Auschecken. Ratet mal, wer uns in der Lobby über den Weg lief!? Der Koch! Der verdammte Koch, der sein Geld haben wollte. -.- Klar hat der gecheckt, dass wir dafür nich bezahlen wollten, also gab ich ihm seine 5$ und wir machten uns auf den Weg. Naja, immerhin haben wir so 2,5$ pro Essen bezahlt und nicht seinen unverschämt hohen Preis für dieses Hundefutter.
Pünktlich um 2 Uhr kamen wir bei der Greyhoundstation an und waren erstaunt, wie voll es war. Vor unserer Busnummer war noch keine Schlange, also setzen wir uns ersteinmal gemütlich hin. Wir erlebten auch gleich wie ein Schwarzer von der Polizei zur Sau gemacht wurde, weil er gekifft hatte. Tja, selber Schuld. Um 3 Uhr sollte der Bus fahren und als wir ihn betraten, fielen wir fast um. Es waren nur noch 3(!) leere Plätze! Oh mein Gott. Wo saßen wir also??? In der allerletzten Reihe, wo man die Lehnen NICHT nach hinten stellen kann, direkt neben dem Klo!!!!! Ich hatte noch nie so eine schreckliche Busfahrt. Ich hatte mich gefreut auf eine Zweierbank für mich alleine, Ruhe, Platz und etwas Schlaf. Dreck! Der Bus ist vermutlich schon woanders gestartet, ich meine, wir waren ne Stunde eher da, also bitte. -.-

Fazit Las Vegas:
Einige Hotels sind wirklich irre. Ich meine, deswegen ist Vegas so bekannt, ansonsten hat es ja nichts zu bieten. Aber die Stadt ist unglaublich dreckig, meine Güte. Die Menschen nerven einfach nur mit ihrer beschissenen Werbung und ihren Zettelchen, die sie die ganze Zeit gegen ihre Hände klatschen und somit Aufmerksamkeit erzeugen.
Es ist nett mal dort gewesen zu sein, ich kann nich sagen, dass ich es bereue. Aber ich weiß, dass ich definitiv die nächsten Jahre nicht noch einmal hinfahren werde.
Natürlich hatten wir nicht sonderlich viel geschlafen die vorige Zeit, das Wetter war einfach grausam und wir lieben LA (und wollten schnellstmöglich zurück). All das sind nicht die besten Voraussetzungen, aber trotzdem: Latz Vegatz rockt nich!



Tag 9 - Abreise

Morgens um etwa 8 Uhr erreichten wir also todmüde und total ausgelaugt die Greyhoundstation in Los Angeles. Wiedereinmal ging es zu McDonalds: Erstmal Frühstücken. (Kleiner Tip am Rand: Sagt immer, dass ihr KEINE Sausage haben wollt! Mega eklig, die Erfahrung durfte ich in Alabama machen, ich kotze noch immer...) Ich glaube, ich habe mir fünf Mal die Zunge an meinem Kaffee verbrannt und musste ihn letztlich wegkippen, weil unser Bus nach Downtown fuhr. Wir besuchten die Jungs von Big Boy, die sich sehr über unser Mitbringsel aus Las Vegas freuten und entspannten erneut eine Runde. Da Sarahs Rückflug bereits um 13 Uhr ging, begaben wir uns um 11 Uhr herum Richtung Flughafen, welcher nicht weit weg zu sein schien. Tja, wir mussten erst mit dem Bus fahren und dann mit drei verschiedenen Bahnen und dann wieder mit dem Bus. Wir kamen also direkt um 13 Uhr an und erfuhren, dass Sarah natürlich ihren Flug verpasst hat. Glücklicherweise konnte sie ihren Flug auf den Abend umbuchen, sodass sie immerhin nichts bezahlen musste, aber wiederum auch erst am nächsten Tag, morgens um 10 Uhr in Atlanta landet. Ich muss vielleicht nicht zu viel zu ihrer Reaktion sagen, es war alles andere als schön. Ich rief ihre Gastmutter an und versuchte ihr alles zu erklären. Ich glaube nicht, dass sie es recht verstehen wollte und ich meine, na klar, ist man sauer, aber was passiert ist, ist passiert und jeder Depp kann sich denken, dass Sarah das nicht mit Absicht gemacht hat. Wer verpasst schon mal eben gerne seinen Flug, huh? Naja, die Tante wollte dann noch mit Sarah reden und hat sie wohl ziemlich zur Sau gemacht, rumgemeckert und gebrüllt. Hachja. -.-
Da mein Flieger um 20 Uhr gehen sollte und wir keine weiteren Risiken eingehen wollten, entschlossen wir uns den Tag am Flughafen zu verbringen. Woahhhhrrr... Bis 16 Uhr saßen wir also in der Eingangshalle, da ich erst 4h vor Abflug mein Gepäck aufgeben konnte. (Ihrs wurde schon um 13 Uhr eingecheckt!)
Glücklicherweise waren unsere beiden Airlines im selber Terminal. Es flogen von dem Terminal aus auch nur zwei Airlines, tolle Sache. So liefen wir dort ein bisschen umher, shoppten, probierten nahezu jede Sitzmöglichkeit aus, aßen wieder bei McDonalds (was uns beide seeeehr daran erinnerte, wie wir das erste Mal so richtig miteinander redeten. Das war nämlich bei der Durchreise von New York nach Atlanta, als wir Zwischenstop in Chicago machten und gemeinsam Essen bei McDonalds bestellten.) und versuchten irgendwie die Zeit rum zu bekommen.
Dazu gibt es dann dieses kurze Video:
(Man bedenke den akuten Schlafmangel und eine Leierphase des Reden aus unerklärlichen Gründen. LG an Cindy und ihre Helden aus Berlin *knuff* :-D)


Sarah und Scandi dezent übermüdet am Flughafen in LA



Auch mein Flieger hatte dann noch Verspätung um eine gute Stunde, wie in dem Video noch nicht zu sehen ist. Tja, was solls. Wir hatten einen schönen letzten Tag, den wir wirklich damit verbrachten über 8 Stunden am Flughafen zu sitzen. Der Abschied war dann wieder total tränenreich, mannoman. So haben selbst die Stewardessen mich getröstet und der Pilot mich umarmt. Haha. Auf meinem Fensterplatz schlief ich direkt nach dem Start ein und wachte erst auf, als die Räder den Boden berührten. Wow!!! Das ist mir mein Leben nicht passiert. Nichtmal die Ansagen vonwegen elektrische Geräte ausschalten habe ich gehört (Mein MP3 Player rockte noch immer fröhlich weiter vor sich hin.) oder irgendwelche Bremsungen / Senkungen bemerkt. Wirklich ein Anzeichen dafür, wie müde ich gewesen sein muss.
Am Flughafen angekommen stand mein Koffer mit einigen weiteren vor dem Airlinebüro angekettet mit einen riesigen Schloss. Ohgott, Schock. Aber die nette Frau hinter dem Tresen versicherte mir, dass mit den Koffern nichts außergewöhnliches ist, diese nur schon früher angekommen seien. Alles klar. Hihi.
Kathryn holte mich direkt vor dem Terminal ab. Es war arschkalt und hat geregnet, ich wollte einfach nur wieder nach LA. Tja, in Norcal hatte nun definitiv der Winter begonnen.

Uuuuuuuuuund in nur zwei Wochen geht es schon wieder los nach LA, ich freue mich so sehr. <3

P.S.: Leider ist von Sarah die Speicherkarte kaputt gegangen und somit haben wir tatsächlich keine Fotos von den Sternchen und nur noch ein Video. Wirklich sehr, sehr traurig. :'-(


Hier und Jetzt

Mädels 20. März 2009

Meinem Füßchen geht es mittlerweile besser. Ich kann wieder einigermaßen mit Stützverband und Schiene laufen. Manchmal tut er weh, aber alles ist aus zu halten. Hauptsache ich bin die Krücken los, hehe. Ach, dafür habe ich dann doch noch eine Rechnung über 85$ bekommen.

Ansonsten ist es hier alles eine etwas merkwürdige Stimmung. Meine Gastmutter hat es vercheckt, dass der Pferderanchtrip auf das gleiche Wochenende fällt, wie mein LA-Trip. Sie hätte es also gerne, dass ich ihn verschiebe. Aber das möchte ich nicht. Rike fliegt Dienstag nächste Woche zurück nach Deutschland, Sum41 spielen sicherlich auch kein zweites Mal demnächst dort, Moira und Rike haben die extra frei genommen, alles ist gebucht... Und ich meine, hey, was soll ich mit einem verstauchten Fuß auf einer Pferderanch? Reiten? Im Dreck rumturnen? Wandern? Ähm, nö!?
Desweiteren wurde ich für die letzten zwei Arbeitswochen noch nicht bezahlt, bekam kein Geld für Benzin und bin somit gut 400$ im Minus. Hoffentlich ist heute Abend mal ein bisschen Zeit, Dinge zu klären und regeln.
uhhhhhhh! Die Medienakademie in Hamburg fand meine Bewerbung im Übrigen ganz ansprechend und somit kann ich meinen Aufnahmetest für das Wintersemester 2009 (Start: 1. Okotber) noch im Juli, sobald ich wieder zuhause bin, durchführen. Ich bin soooo glücklich. Das ist wirklich meine Traumuni. <3




[16.3.09 19:53 ]

Krüppelchen allein daheim.

Ich habe meinen Fuß verstaucht. Ja, mal wieder. Ich habe aufgehört zu zählen, wie häufig ich nun schon etwas mit meinen Fußgelenken hatte und wie häufig ich auf Krücken laufen musste. Zum zehnte Mal? Vielleicht zum elften? Ich weiß es wirklich nicht.
Es ist mir auch zu lange schon nicht mehr passiert, das wurde ja schon gruselig.
Ich trage nun also wieder eine Schiene für den nächsten Monat und laufe auf Krücken. In den USA gibt es btw keine Unterarmkrücken sondern nur diese hohen Teile, welche in der Achsel liegen. Meine Fresse schmerzen meine Achseln, alter Verwalter. Auf der einen Seite sind sie cooler, weil ich halt stehen bleiben kann und in der Lage bin etwas mit den Händen zu tun und festzuhalten, ja sogar wenige Schritte mit nur einer Hand zu laufen, aber auf der anderen Seite bereiten sie einem wirklich große Schmerzen.



Okay, also wie es dazu kam:
Sonntag Abend gegen ca. 21 Uhr verließ ich mit Franzi das Schloss von Myriam in Granite Bay.



Wir wollten nach Hause fahren, ich musste ja schließlich mit Kathryn und Stewart noch alles bzgl. ihrer anstehenden Geschäftsreise klären.
Vor dem Haus befindet sich eine Stein-/Betontreppe: lange, flache Stufen. (siehe Foto) Es war schon dunkel, aber wir sind ja jung, wir brauchen kein Licht für die paar Stufen. Franzi sagt noch: "Boahr, pass auf, die Treppen!"
Ich hab den Großteil der Stufen geschafft und dachte, ich sei schon unten, aber tatsächlich muss ich mich um etwa drei Stufen verschätzt haben.
Plötzlich lag ich also unten und verspürte nur einen unglaublichen Schmerz in meinem Fuß. Boahr, entweder ich bin schmerzempfindlicher geworden oder ich habe einfach über die Jahre vergessen, wie sehr so etwas weh tut. Mein lieber Herr Gesangsverein!
Myriam kam sofort wieder hinunter und die Gasteltern halfen mir hinüber zu ihrem 5m Durchmesser Brünnen, in dessen eiskaltes Wasser ich mein mittlerweile bis auf die doppelte Größe angeschwollenen Fuß hielt. Ich rief meine Betreuerin an, da ich wusste, dass es unheimlich viel Geld kosten würde, in die Notaufnahme zu gehen. Ja nun, was soll ich machen an einem Sonntag Abend? Warten bis Montag? Nein, besser nicht, dafür tat es zu doll weh.
Der Gastvater gab mir direkt mal vier Schmerztabletten, was vielleicht der Grund dafür war, weswegen ich im Krankenhaus eine teilweise beschallerte Stimmung hatte. :-D



Wir sind also zum Krankenhaus gefahren und meldeten mich an. Die Notaufnahme war relativ voll, was uns schon darauf einstellte, dass es länger dauern könnte.
Nachdem ich zum zweiten Mal zur Anmeldung gerufen wurde, und ja nun immer hüpfen musste, wurde mir ein Rollstuhl besorgt. Ich Krüppel. -.-
Im Endeffekt verbrachten wir viel Zeit in diversen Zimmern und Warteräumen, ich wurde geröngt, von vielen verschiedenen Leuten begutachtet und was dabei raus kam, wisst ihr ja nun schon.
Hinzu habe ich noch etliche Schürfwunden, am Ellenbogen, am Knie, auf beiden Füßen sowie einen fetten Bluterguss am Daumen. (Hab mich vll versucht abzustützen, haha, keine Ahnung. ^^)

Um 3 Uhr nachts war ich dann endlich zu Hause und erstaunlicherweise war Kathryn noch wach. Sie erzählte mir, dass sie alles geklärt haben: Jenny (Nachbarin) fährt Ben morgens zur Schule, Rhonda & Jeff nehmen Maggie mit zur Gymnastik und zum Tanzen sowie die Verantwortung über ihre pünktliche Ankunft bei der Vorschule, die Großmutter nimmt Ben mit zu seiner Gymnastik (und würde mich zum College fahren, aber ich mag nicht 2 Meilen vom Parkplatz zum Raum laufen und meinen Fuß Ewigkeiten unterm Tisch liegen haben), Stewart holt die Kinder von der Schule wieder ab und soll den Großteil im Haus erledigen. Wow.
Ich ging also gegen ca. 4 Uhr ins Bett und hörte, wie sie schon um 5 Uhr das Haus verließen. Wahnsinn. Ich glaube nicht, dass sie überhaupt geschlafen haben.

Ben sollte dann ursprünglich auf der Couch schlafen, aber er ist dann am Morgen wohl wieder ins Bett gekrochen. Ich stand also erstmal (nach unentspannten, schmerzhaften 3h Schlaf) total verwirrt im Wohnzimmer, überlegte, was ich tun soll. Maggie kam dann zum Glück um die Ecke geschlichen. Ich erklärte ihr, was passiert sei und sie hatte viel Freude Ben zu wecken. Ich bereitete Frühstück / Lunch für die beiden zu, so gut es ging. Natürlich gab es Gemecker, dass Ben seine Cereal plus Milch selber in die Schüssel schütten musste, was gerade durch Stewart durch ein pissiges: "Enni kann Dir auch Frühstück machen!!" unterstützt wurde. Boahr, ich hasse diesen Jungen, ey. -.-
Hauptsächlich liege ich auf dem Bett rum, chatte mit Leuten, schreibe Blogs, gucke Filme oder lese. Viel gibt es ja nicht gerade zu tun. Die Nachbarin hat mir sehr nett beigestanden indem sie mir ein Kühlpack vorbeibrachte (die meisten Amis kühlen mit Eiswürfeln, die sie in eine Tüte packen) sowie einen stabilisierenden Laufstiefel oder wie man es nennt. Musste sie mal für vier Wochen tragen, nachdem sie eine Fußverletzung hatte und könnte mir für 2-3 Tag helfen. Bestimmt.

Tja, Stewart hat die Woche über gekocht. Die Kiddies bachten mir mein Essen ins Zimmer, das ist unglaublich lieb. Auf dem Teller findet sich dann eine mini-Portion, der Hammer. Montag gab's ein Hotdog, Dienstag zwei kleine Stückchen Bacon und dazu 'n halbes Rührei, Mittwoch Hamburger und Donnerstag Chicken Pot Pies. Der muss so viel in sich reinschieben, das ist der Wahnsinn. Montag morgen hatten wir noch fünf Bagels. Ich habe einen gegessen und mich gefreut, dass es endlich leckeres Frühstück gibt. Komme wieder in die Küche: Alle weg. Ich den gefragt, er: "Also ich hatte einen, weiß auch nicht wo die alle hin sind!" Ahhhh, Penner, ey. Die Kinder sind nicht da, von allein verschwunden sind die wohl kaum, was?? -.-
Er sagt ewig exakt was anderes. Ich erlaube den Kindern Wii Fit zu spielen und er sagt aus Protest: Nein. Das ging ca. drei Mal so Hin und Her. Ey, der regt mich so auf. Nur, weil er ma die Küche aufräumen musste, nachdem er gebacken / gekocht / gegessen hat und nirgendwo mehr 1cm Platz war, um was abzustellen. Die Kinder sind soo angenervt die letzten zwei Tage. Der Typ hat einfach 'nen Schaden. Ich würd den am liebsten meine Krücken auf'n Kopf hauen, meine Güte. Ich kotze. Ich weiß nicht, ob ich je zuvor so einen Hass auf einen Menschen hatte oder so angewidert war. Bin ich froh, wenn ich den nicht mehr sehen muss, wirklich!



Es gab wohl keinen schlechteren Moment, in dem das passieren konnte, als diesem. Gerade, wo meine Gasteltern so richtig auf mich angewiesen sind, falle ich total aus. Kann kein Auto fahren, mich nicht wirklich um die Kinder kümmern... Nächstes WE ist der Pferderanchtrip geplant. Schön draußen im Dreck rumtoben, Kathryn, Ben, Maggie und ich. Ich als große Hilfe, weil die beiden Stewarts woanders unterwegs sind. Ich kann 3 Tage in 'ner Hütte sitzen und Spiele spielen, ui, toll, aufregend. Und in zwei Wochen fliege ich nach LA. Da bin ich ja auch zum Glück kaum auf meine Beine angewiesen. Genau. Hmpf.

Montag Mittag habe ich dann direkt bei der Versicherung angerufen. Nach zahlreichen Telefonaten und Informationaustauschungen sieht es wohl so aus, als würde die Versicherung alles übernehmen. Geil! Ich dachte immer, dass man alles komplett selber zahlen müsse, wenn man in die Notaufnahme geht und die einen nicht über Nacht dort behalten. In den Unterlagen steht wiederum, dass man bei so etwas mit mindestens 250$ rechnen muss. Na, ich bin da noch sehr gespannt, was auf mich zu kommt.
Ich bin wirklich froh, dass die Eltern wieder da sind. Macht es doch um einiges leichter, ohja.
Meinem Fuß geht es etwas besser. Tut noch immer weh, mal mehr, mal weniger. Aber ich kann ihn leicht belasten und bewegen. Ist ja nun auch schon immerhin eine Woche her. Nun nochmal ein Bild von "jetzt".






Ansonsten, was soll ich sagen?
Wieso immer ich?? Andere haben so ein entspanntes Leben, klar geht jeder durch irgend'ne Scheiße, aber wieso ist es bei mir so viel? Ich meine, alleine dieses Auslandsjahr? Andere AuPairs kommen an und haben 12 perfekte Monate ohne jegliche Zwischenfälle. Ich komme an und alles läuft schief. Eigentlich hat schon alles in Frankfurt angefangen, weil der Flieger über 4h Verspätung hatte.
Der ganze Stress mit der alten Hostfamily in Atlanta, enorm krank sein, wenn die Fam im Urlaub ist, das Verlassen der vertrauten Umgebung und den neugewonnenen Freunden, Familienwechsel, Verschlucken des Piercings, Sarahs Abreise, Trennung vom Freund, Autounfall und nun auch noch das. Maaan. Franzi ist glücklich, dass sie mich kennengelernt hat, weil nun endlich mal was passiert, weil sie nun endlich mal was zu berichten hat. Ja, genau, danke. -.- ^^
Nächsten Monat wollen wir nun also nach San Francisco. Wetten, wenn ich die Golden Gate Bridge betrete, stürzt sie aus unerklärlichen Gründen in sich zusammen!? Dann bin ich bis Juli tot.. Oder mein Flugzeug stürzt kurz vor Hamburg ab oder so.

Hier noch ein paar Fotos von Lici’s Geburtstag am 7. März sowie unserer Shoppingtour am 28. Februar 2009.

Shopping (28.2.09) und Licis Geb (7.3.09)

Macht’s besser.
Fabienne







[7.3.09 00:17]

Neues aus Roseville

Gestern und heute habe ich mit Lici (Brasilien) sowie Salome (Süd-Afrika) und "deren" Kindern sowie natürlich Maggie vormittags für gut 2,5h im Park getroffen. Das ist total entspannt, die Kinder spielen, Lici und ich unterhalten uns und Salome läuft immer hin und her.
Ich habe leichten Sonnenbrand bekommen, irre. Es ist jetzt nicht sonderlich warm, der Wind ist wirklich kalt, aber die Sonne brutzelt halt gewaltig.

Mit Maria (Brasilien) bin ich nach der Schule am Abend zu Starbucks / McDonalds. Beide Male hatten wir wieder viel Spaß. Sie ist vom Ding her enorm erwachsen, aber auf der anderen Seite auch sehr, sehr cool. Ich flieg dann also auch noch irgendwann mal nach Brasilien. :-D

Als ich heute aus dem Park zurück kam, war Ben zu Hause. Huh?? Um 12 Uhr mittags. Kathryn hat mich dann hochgerufen, ob ich mal 'ne Sekunde Zeit hätte. Im Endeffekt hat Ben mit 'ner silbernen Murmel aka Patronenhülse gespielt, die er aufm Schulgelände gefunden hat. (Ich will nicht wissen, wieso die da ist!!!!!) Statt der Lehrerin zu erzählen, was er gefunden hat, hat er sich damit halt beschäftigt. Im Unterricht. Ja, meine Güte, Kinder. ;-) Lehrer ist total ausgeflippt und zur Direktorin gelaufen, die hat dann zuhause angerufen, Eltern mussten hin und er wurde für den Tag von der Schule suspendiert. Hallo? Der Junge ist 7 und hat gemurmelt, so ein Schwachsinn. Alles ganz große Geschichte, zumindest soll er jetzt die Schule wechseln und wohlmöglich auf eine Privatschule, Maggie auch. Ich bin da wirklich mal gespannt, was dabei rauskommt und ob die Eltern das tatsächlich durchziehen.
Kathryn meinte, dass sie noch nicht weiß, ob sie die Kinder nächste Woche wieder zu der Schule schickt. O.o DOCH!! *lol* Sonst dreh ich frei... Haha.
Ich meinte so: Jaja, zuhause unterrichten und so. Kann ich ja versuchen, aber ist vll keine sooo gute Idee. Meinte sie, dass sie das dann schon selber machen würde. Aber uns nach vermutlich zwei Tagen einfach nur noch aus dem Haus jagen würde. ^^

Letztes Wochenende war sehr toll. Samstag war ich mit den Mädels shoppen, das war cool. Die Geburtstagsparty für Kathryn war auch sehr klasse, ich war total gut gelaunt und alle haben viel Spaß gehabt, wir haben viel geredet und gelacht. Rhonda hat mir 'ne Menge Baileys in meinen Kaffee geschenkt, das war nett. :-D Und am Sonntag habe ich mich dann erneut mit Myriam und Franzi getroffen. Also: shoppen in der Mall, shoppen im World's Market, Partycity und Ross, dann auf zu Ikea (wir standen mindestens 1h im Stau!) und danach dann noch ins Kino. Wir schauten Shopaholic, netter Film, aber nicht herausragend. Man kann an einigen Stellen gut lachen, definitiv. Ich wollte den gar nicht sehen, aber die beiden anderen... Und, hey, ich mache ja keine Szene, näh? :-D Nicht zuletzt, weil Myriam mich dann auch noch eingeladen hat. *hihi*
Also, ein wirklich tolles Wochenende. Bin gespannt, wie dieses wird.

Heute Abend ist Diner bei den Beyer's, also Rhonda und Jeff und anschließend Wii-Fit Abend. Haha, das heißt also wieder: 5 erwachsene Menschen, 2 Teenager und 2 Kinder stehen alle vorm TV und machen Yoga oder Skispringen oder irgendwie sowas. Whatever. :-D
Morgen ist AuPairMeeting. Leider. Lici feiert ihren 21 Geburtstag von 11-16 Uhr! (Den 21.??? Am Nachmittag?? Okay.. -.-) Mein Meeting startet aber um 13 Uhr und es ist irgendwo am Ar.. der Heide in Folsom. Da fahre ich dann locker 30 Min hin. Ohne Verfahren. Aber da ich laut Google geschätzte 300x abbiegen muss, wird’s sicher länger dauern. Haha. Ich werd von meinem Ausflug durch Kalifornien im nächsten Blog berichten.

Am Montag fahren Kathryn und Stewart auf Business Trip. Glaube ich. Bis Freitag. Ich weiß es nicht so genau. Auf jeden Fall nächste Woche irgendwann. Lass mich auch da mal wieder überraschen.
Samstag macht dann Kathryn mit ihren ganzen Mädels eine Movie Night. Ich bin herzlich eingeladen. Wir gucken eine Verfilmung von einer der Bücher von Jane Austin, aber nicht Stolz und Vorurteil. Und die Taschentuchbox, die rum geht, ist kein Serviettenersatz, sondern gegen Tränen. *haha* Geil.

Ich habe vor ein paar Tagen geschaut, wie teuer es ist, an der UCLA ein Kamerastudium zu absolvieren. Irre. Die Kosten für Ausländer sind ja einfach unglaublich. :-( Da kannste echt nur auf ein Stipendium warten, aber ich glaube nicht, dass ich mich darauf bewerben sollte. Hmpf.
Ansonsten sind meine Bewerbungsunterlagen soweit fertig. Fettes Dankeschön an die blonde Schwester! <3 Mo, Du bist meine Heldin. ^^
Und natürlich ein weiteres Dankeschön an meinen Bruder für sein bisschen PC/Informatik/Adobe/Galerien/whatever-Wissen. :-P
Ohne euch wäre alles doch nur halb so toll geworden. Awww! <3
Montag werde ich es also schon mal an die Medienakademie schicken. Drückt mir die Daumen, dass es ihnen gefällt. Ich würde wirklich sehr, sehr gerne dort studieren!
Und dann geht's weiter mit anderen Unis... Mal schauen, was sich so findet. Hachja.
(Salome war 2 Jahre Aupair hier und ihre jetzige Familie finanziert ihr ein Studium! Wie krass ist das denn? Sie passt also, wenn sie Zeit hat, auf die Kinder auf, darf mit denen kostenlos leben, etc. Würd ich auch machen, wenn mir jmd. mein Studium in den Staaten finanziert, haha, alter! O.o)

Ich habe keine Fotos für euch, sorry.
Bald kommt mehr aus Vegas.

Ah, hatte ich erwähnt, dass meine "Freundin" in LA mit Ian, dem schönen Sänger von den Lostprophets zusammen ist und sie mich in ihr Haus eingeladen haben? Hilfe. Ich buche mal lieber mein Hostel. :-D
Ich freue mich so auf den Urlaub, wow. Heute in 3 Wochen ist es schon so weit. Endlich. Yuppieh.

Nun ist es Zeit Maggie abzuholen.
Macht's gut.
<3
Gratis bloggen bei
myblog.de