scandia in California header



[22.4.09 01:36]

Paket aus HH / UC Davis / San Fran

Ich habe die tollsten Freunde der Welt:



Daaaaaaaaaaaanke an Stef, Conny, Sebi, Sensai, Lord, Nadine, Nadine und insbesondere natürlich an Claudi, welche die ganze Aktion in die Wege geleitet hat! <3
Ich habe mich soo gefreut, unglaublich. Jetzt kann ich es kaum erwarten, wieder nach Deutschland zu kommen. Das hat mich irgendwo gestärkt und gegen mein "Hilfe, ich werde dort vollkommen alleine sein"-Gefühl angekämpft. Haaach.
Für die, die es nicht erkennen: Hamburg-Flagge, Ballroom T-Shirt, 2x Kinderschokolade, Kinderbonbons, Gummiemänner vom Bärentreff, St. Pauli Becher, St. Pauli Anhänger, 2 große TP Poster, allerhand TP Flyer, Hamburg Fotos, Brief, Foto / Video-CD, Musik-CD sowie eine „auf der Reeperbahn nachts um halb eins..“ Metall-deko-platte.
Mein Zimmer ist schon umdekoriert. Flagge und Poster hängen, feine Sache. <3 (Fotos folgen!)



Nun zum Wochenende.

San Francisco am 19. April 2009

UC Davis am 18. April 2009
(Ich habe echt viele Bilder während der Parade gemacht, aber ich finde es nicht sonderlich spaßig diese zu bearbeiten, da es echt nur Fahrzeuge sämtlicher Art sind, auf die irgendwelche Sprüche geklebt wurden, oder thematisch gestaltet wurden. Wenn ihr also wirklich mehr sehen wollt, setze ich mich ran…)

Samstag hieß es: 100. Jubiläum an der UC Davis, der Universität an welcher meine Gasteltern studiert haben. Wir sollten um 7 Uhr in der Früh los fahren, aber natürlich wurde es halb 8. Na, ich stehe ja am Wochenende gerne früh auf um dann wieder Ewigkeiten zu warten, wie wir alle wissen!
Dort angekommen ging es in einer riesigen Halle frühstücken. Es gab frisches Obst, da habe ich ordentlich zugeschlagen, mhmmm, yummie!
Anschließend waren wir bis ca. 11 Uhr draußen und schauten uns die Parade an. Das war ganz interessant, aber bei etwa 35°C und prallender Sonne gar nicht sooo entspannt, wow.
Anschließend haben wir irgendein Gewächshaus angeschaut, die Kinder auf einer 10m Schneebahn rodeln lassen und sind dann zum Haus der Bruderschaft des Gastvaters gefahren. Vom Ding her, war es dort echt cool. Viele Studenten, die alle eisgekühltes Bier trinken und grillen. Tja, schade, schade, dass ich erst 20 bin. -.- Grahr! Es war also enorm langweilig. Haha.
Gegen 16 Uhr waren wir wieder daheim, wo ich mit Franzi und ihrer Schwester den kommenden Tag plante.

Sonntag trafen wir uns um kurz nach 9 Uhr um nach San Francisco zu fahren. Jaaa, tatsächlich. Ich habe es dann also auch endlich mal geschafft. Wir fuhren über die Golden Gate Bridge (für 6$) und machten direkt hinter der Toll Plaza Halt. Wir fanden eine nette Aussichtsplattform, machten einige Fotos und entschieden uns zumindest ein paar Schritte auf der Brücke zu gehen. Aber auf unserer Seite waren Fußgänger verboten. Also gingen wir unter der Brücke durch und juhu, wir fanden eine vieeeeeeeeeel bessere Aussicht. Tolle Aktion. Also noch mehr Fotos und etwas auf der Brücke spazieren und wieder zurück zum Auto. In dem dann so ungefähr 50°C waren. Ahhhh! Grausam. Bäh. Widerlich. Ach, und habt ihr Nachrichten geschaut? Nein? Okay, nichts verpasst. Die Brücke steht noch. OBWOHL ich da war. *lach
Weiter ging es zur Alamo Square, wo sich einige Häuser im viktorianischen Stil befinden und diese sehr bekannt sind.
Dort haben wir ein paar Minuten im Schatten des Parks entspannt, aber schließlich sind wir los zum Flughafen.
Patti's Flieger sollte um 15.30 Uhr starten und so waren wir um kurz nach 13 Uhr am Check-In. Die Schlange war unglaublich lang, aber wir hatten ja Zeit. Anschließend schnell ein bisschen Essen / Trinken (Boahr, ich hatte den besten Iced Coffee mit Sahne meines Lebens für 6$ am Flughafen in San Francisco, wow! O.o) und dann war Pinkelpause. So, ich bin im Store Souvenirs angucken gewesen, habe mir ein T-Shirt gekauft und dann kam Franzi. Alleine. "Wo ist Deine Schwester?" -"Die habe ich schon weg gebracht!" Waaaaaas? Wie gemein, ich habe nicht mal Tschüss sagen können, oder ihr einen guten Flug gewünscht. Naja, jut, jut. Sie ist heil angekommen und vermisst Kalifornien.
Ich hätte mir am liebsten auch ein Ticket gekauft und wäre direkt ohne jeglichen Kram mit ihr mit geflogen, wow. Hehe.
Anschließend sind wir auch direkt wieder Richtung Sacramento gedüst. Dort überlegten wir ins Kino zu gehen, aber haben uns dann doch für's Ausleihen einer DVD, Süßkram und Pepsi kaufen entschieden und dann entspannt bei Myriam im Hometheater zu entspannen. Slumdog Millionare ist ein Film, welcher ganz okay ist, aber nicht sonderlich herausragend.
Es war aber schön, dass wir drei wieder so vereint waren, nachdem Myriam ja nun Besuch von ihrer Mom und Schwester sowie Franzi ebenso von ihrer Schwester hatten.

Ansonsten versuche ich mich wenig draußen aufzuhalten. Also, heute Morgen habe ich von 9.00 bis 9.30 Uhr, als Maggie bei der Gymnastik war in der Sonne gelesen. Das war hart an der Grenze. Jetzt ist es gleich 16 Uhr und 98°F, was umgerechnet etwa 37°C sind. Und das ist nicht schön!! Ich könnte alle zwei Minuten duschen gehen, wow. Ich meine, es ist April! Jetzt wird mir klar, wieso keiner den Sommer hier mag. O.o ^^

~ Fabienne





[17.4.09 06:14]


Hallo, hallo.

So, dem Fotoordner von Ostern habe ich noch einige Bilder hinzugefügt, die Kathryn gemacht hat, während Ben, Maggie und ich Ostereier gefärbt haben (Freitag, 10. April 2009).

Jelly Belly Factory in Fairfield, CA am Ostermontag (13. April 2009)


Viel neues gibt es nicht zu berichten.
Am Ostermontag sind Franzi, ihre Schwester, Hall (ihr Gastkind) sowie Ben und ich wie geplant nach Fairfield zur Jelly Belly Factory gefahren. Maggie konnte nicht mit, da ihre Mutter ihr einen Kinobesuch organisiert hat. Tja, hätte sie mir ja auch vorher bescheid sagen können, aber nunja.
Wir sind gute 1,5 Stunden dort hin gefahren, wow. Es war ein netter Rundgang durch die Fabrik, aber viel gesehen hat man nicht. Zum Schluss durfte man einige Sachen probieren und eben auch kaufen. Natürlich haben wir ein bisschen was mit genommen, sodass Ben den Tag in guter Erinnerung behält und auch Maggie nicht leer ausgehen musste. Sie hat sich sehr gefreut, aber da sie wissen, dass ich einige Dinge für mich behalten habe, fragen sie alle paar Minuten erneut nach, ob sie es haben können. Nein, verdammt! ^^




Hatte ich von den ganzen Paketen berichtet, die mich aus Deutschland erreicht haben? Aww, ganz viel Schokolade. Danke. <3
Nicht zuletzt deswegen gehe ich nun täglich für 1-2 Stunden ins Fitnessstudio und power ordentlich durch. Ja doch, macht Spaß und ich kann ehrlich zugeben, dass es süchtig macht. :-)
Immerhin habe ich nun seit Februar (inklusive 3 Wochen Pause wg Fuß) 4kg abgenommen. Ob sich das jetzt dafür gelohnt hat, kann ich nicht sagen, aber es macht mich glücklich. Also, Sport macht mich glücklich. Jahaaa, ich sage es wirklich! *lol* Und ich kann unbeschwert weiterhin den ganzen Ami-Scheiß essen. So! ^^
Außerdem parkt vor dem Studio immer ein fetter BMW mit deutschem Nummernschild sowie Deutschlandaufkleber. Heute habe ich den Besitzer gesehen, aber erst auf dem Rückweg gecheckt, dass es wieder DAS Auto ist. Grahr.
Achso, ich brauche ein Deutschland T-Shirt. Habe heute eeeeewig im Internet gesucht. Bei Ebay sind alle hässlich und die, die ich von anderen Vertreibern toll finde, werden nicht ins Ausland geschickt, bzw. nicht in die Staaten. Grahr!

Meine neuen T-Shirts (siehe voriger Blog) findet meine Gastmutter klasse. Jeden Tag freut sie sich auf's Neue über meine farbenfrohe Auswahl. Hihi, fein. Ich mag sie auch noch... *hüst

Im Moment haben wir keinen Strom mehr im Wohnzimmer, haha. Die Sicherung ist kaputt oder was weiß ich, aber es geht nichts mehr. Tjajaja. Und auf dem Desktop-PC ist immer ein buntes Tierchen am aufpoppen und der Papa bekommt es nicht deinstalliert, da meinte Maggie dann zu mir "My daddy is so disappointed!". Awwww! :-D

Wettermäßig ist es hier ganz fein. Gestern war es stürmisch, in Atlanta war wohl totales Chaos, erzählte Anika. Straßen waren gesperrt, Gewitter und Sturm wie sonstwas, umkippende Bäume, wow.
Aber ansonsten scheint hier die Sonne, es sind ca. 27°C.
Uh und gestern waren auch überall sogenannte Tea Parties innerhalb der Staaten. Um die 800, erzählte Kathryn mir. Es war die erste Demo, auf der sie je in ihrem Leben war. Aha. Ich habe nicht mitgemacht. :-)

Nun sind es nur noch 2,5 Monate, bis es heißt: Fabienne ist offiziell kein Aupair mehr und geht zurück nach Deutschland. Irre. Ich möchte gar nicht wieder nach Deutschland. Ich möchte nur kein AuPair mehr sein. Darauf freue ich mich wirklich unglaublich! Ui! Und nebenbei natürlich auf's Biertrinken und legale Feierngehen und öffentliche Verkehrsmittel und meine Freunde, Konzerte, Döner, Sekt, WE-Trips, Parties, ordentliches Essen, vernünftige Versicherungen, meinen Fernseher und so weiter und so fort...

Tschöööhö!





[13.4.09 06:25]

Ostern / Urlaub in Fall River

Zuerst mal: Frohe Ostern, meine Lieben!


(Ostersonntag, 11.30 Uhr bei der Eiersuche mit Ben und Maggie im Vorgarten)

BILDER: Ostern 2009

Ostersonntag begann mit einem traditionellen Kirchenbesuch. Nunja, ich muss nicht viel dazu sagen.. Meine Gastmutter hat im Chor mitgesungen, den man leider, leider nicht hören konnte, da er von der Band sowie fünf mit Mikros ausgestatteten Sängern, übertönt wurde.
Anschließend durften die Kinder im Vorgarten Ostereier suchen, welche sogar alle gefunden wurden, nachdem Stewart kurz davor war beim Osterhasen anzurufen und sich über zu gut gewählte Verstecke zu beschweren. ;-)
Es folgte ein ausgewogenes Frühstück. Hart gekochte Eier mit Spinat und Käse überbacken, dazu Brot.
Franzi, ihre Schwester, die gerade aus Berlin zu Besuch ist, und ich fuhren nach Old Sacramento und liefen ein wenig herum. Dabei entstand dann unter anderem dieses Foto:



Um 18.30 Uhr gab es Dinner mit der Familie und zum Dessert den leckersten Käsekuchen überhaupt. Oh my. Ich liebe Käsekuchen. <3

Gestern war ich im Übrigen shoppen und fragt mich nicht warum, aber ich habe allerhand Fabienne-untypischen Kram gekauft. Also wirklich. Wenn jmd. was haben will, so sage er bescheid. Haha.






Urlaub mit der Familie 5.-8. April 2009

BILDER: Urlaub mit der Gastfamilie in Fall River 5.-8. April 2009

Sonntag, 5. April

Statt wie geplant um 14 Uhr, haben wir uns schon gegen 12 Uhr Mittags auf den Weg Richtung Norden zur Schwester meines Gastvaters begeben. Zuvor wurde ausgiebig geluncht, aber sobald die Autotüren geschlossen waren, ging es weiter. Huh? Bereits nach 20 Minuten machten wir den ersten Stop. Für ca. 40 Minuten. Suuuuuuper! Der Papa wollte Fleisch und Bier kaufen.. Hätte er ja auch mal eher machen können, nunja.
Nach unentspannten weiteren 3h machten wir erneut eine Pause. Es wurden nur Süßigkeiten gekauft. Da ich erst dann geluncht habe, suchte ich erst etwas später nach den Süßigkeiten. Hahaha, es war NICHTS mehr übrig. Ich dachte, ich spinne. Eine Packung saure Fruchtgummis, eine Packung Lakritze, zwei Packungen Schokoladenkekse, eine Packung Schokorosinen, eine Packung Bonbons... Vielleicht habe ich noch etwas vergesse, es waren zumindest wirklich Massen!! -.-
Gegen 17.30 Uhr erreichten wir dann endlich unser Zeil. Es gibt nichts schlimmeres als mit fünf Leuten sechs Stunden in einem kleinen Auto zu sitzen. Und dann auch noch mit Kindern in der Reihe hinter einem, die Dir permanent in den Rücken kicken.
Das Landschaft hingegen war der Wahsinn. Unglaublich... 45 Minuten Fahrt zum nächsten Supermarkt sag ich da nur. :-D
Der Abend war sehr entspannt. Draußen chillen und Bier trinken, essen, TV gucken... Stewart und Ricky, der Sohn der Familie, gingen dann noch mit ihren Gewehren auf Kaninchenjagd. Kamen aber -glücklicherweise- ohne Beute zurück. Auch bei der 17jährigen Samatha lag unter dem Bett ein fettes Gewehr. Die Familie schien gut ausgestattet..


Montag, 6. April

Okay, nach einer sehr unentspannten Nacht auf dem unbequemen Futon, wurde erstmal wässriger Kaffee in der schönen Natur konsumiert. Viel mehr als draußen in der Sonne lesen und entspannen, zwischendurch etwas TV sehen, am Abend mit der Fam und einigen Nachbarn / Freunden speisen sowie wieder TV gucken, wurde nicht gemacht.
Das Wetter war wirklich cool. Durch den Wind schien es nicht zu heiß. Tja, unterschätze die kalifornische Sonne nicht. -.-
Achso, hier leben drei Hunde. Einer is mega alt und eklig, einer ist ganz okay und der andere... awwwww, gerade 5 Monate alt und sooo süß! Wenn er bzw. sie nicht meine Cornflakes gegessen hätte und mir morgens mit der Schnauze zig mal gegens Bein haut und flüchtet, sobald ich mich bewege um zu gucken, was los sei, hätte ich die Bella direkt mitgenommen.


Dienstag, 7. April

Uh, draußen war es bewölkt. Immerhin musste ich so kein schlechtes Gewissen haben, nicht draußen zu sitzen, was mit meinem Sonnenbrand wohl eh nicht allzu toll gekommen wäre.
Um 12 Uhr machten wir uns auf den Weg zu den Wasserfällen. Alter, kaum waren alle im Auto ging das große Fressen wieder los. Graaaaaaaahr, habe ich erwähnt, dass ich Essgeräusche hasse???
Ich wollte mein Sandwich erst am Nachmittag essen, es stellte sich aber raus, dass es Pb'n J war, also hatte sich das auch erledigt. -.-
Ich lernte allerhand über die Geschichte und Sagen der Berge hier, das war sehr interessant.
Die Wasserfälle waren großartig. Ich liebe Natur. Es hat mich teilweise wirklich sehr an einen meiner Kindheitsurlaube mit meiner Fam. zu dem Wasserfall Rheinfall Schaffhausen erinnert, welcher allerdings der größte in ganz Europa und somit wesentlich angsteinflößender ist. Hachja.
Die Wanderung war allerdings gar nicht sooo toll mit meinem kaputten Füßchen. Trotzdem habe ich es sehr genossen und ich frage mich, wie mein Gastvater sich in kurzer Hose, T-Shirt und Sandalen wohl fühlen konnte, während ich ungelogen ne dicke Jeans, ein Longsleeve, eine Pullijacke, eine dicke "gefütterte" Jacke sowie eine weiter dünne Jacke drüber hatte und mir immernoch kalt war.
Anschließend fuhren wir noch ca. 1,5h durch die Umgebung. Woaaaaaaaaahr. Ich wusste ja, dass Kalifornien schön ist, aber so schön? Mannoman. <3
Fotos bringen es nicht annähernd so toll rüber, aber natürlich habe ich trotzdem einige geschossen.
Wieder zuhause waren wir gegen 16 Uhr. Ich schlief mit der 18jährigen Samantha in einem Zimmer und da sie tagsüber in der Schule war, nutzte ich die Gelegenheit für TVschauen vom Bett aus. Aww, war es schön... Endlich mal das Programm selber zu wählen, endlich mal dann zu schauen, wenn ich will. :-)
Um 19 Uhr fing Maggie plötzlich an zu schreien wie sonstwas, ich dachte, es sei wieder einer der üblichen Anfälle, die sie eben einmal am Tag hat, aber plötzlich fing auch Stewart an nach Kathryn zu rufen. Also schaute ich, was los sein und sah Maggie vor'm Waschbecken mit Blut übers ganze Gesicht verteilt. Ahhhh. Ich dachte es käme aus der Nase, aber war dann doch irgendwo an der Stirn, alter. Der Papa und die Mama kamen dann zum Glück schnell und haben alles abgewaschen und es war keine zu große Wunder... Hat gereicht, das mir schwindelig wurde und ich in mein Zimmer flüchten musste. Uahrgs. Bäh. :-( Aber es geht ihr soweit wieder gut und ich bin froh, dass es nicht passierte, als ich alleine mit ihr war. O.o
Es passierte übrigens, weil sie ausversehen irgendwo gegen die Wand gesprungen ist.
Des Weiteren machte ich erneut ein neues kulturelles Erlebnis. Man erklärte mir, wie Angelegenheiten auf dem Land geregelt werden. Hat jemand Gran Tarino gesehen? -Ja! Mir wurden einige Geschichten erzählt und ich fühlte mich plötzlich gar nicht mehr so sicher zwischen all diesen kriminellen Leuten. Meine Gastmutter fand meine dezent geschockte Reaktion amüsant und erklärte mir, dass die Polizei eben nicht in alles involviert werden müsse, wenn einige Dinge auch so "geregelt" werden können. Darunter verstehen also alle Drohungen mit Waffen, harte Gewalt oder andere furchteinflößende Machenschaften.

Mittwoch, 8. April
Da es hieß: "Am Morgen fahren wir zurück", saß ich um 8 Uhr auf gepackten Koffern, abfahrbereit. Tja, bis um 11.30 Uhr habe ich dann TV geschaut ehe wir uns endlich ins Auto begaben. Wieder ging die große Fresserei los. Um 14.30 Uhr machten wir Lunchpause bei Taco Bell, gegen 16.30 Uhr stoppten wir zum Eisessen bei McDonalds und um kurz nach 17 Uhr waren wir dann endlich zu Hause. Ich bin wirklich froh, dass ich mein deutsches Handy aka MP3-Player dabei hatte. Ansonsten wäre ich vermutlich während der Fahrt aus dem Fenster gesprungen. Ahhh. Es ist grausam. Wow.


~Fabienne





[10.4.09 02:23]

Kurztrip nach LA 27.-30. März 2009

Weiter geht es mit einem ausführlichen Blog über meinen Kurztrip nach Los Angeles Ende März.

Zuerst wie immer die Bilder:

Freitag, 27. März 2009 - Anreise

Samstag, 28. März 2009 - Venice Beach

Sonntag, 29. März 2009 - Walk Of Fame

SUM41 in Pomona, 29. März 2009

Montag, 30. März 2009 - Walk Of Fame

Los Angeles 27.-30. März 2009

Freitag, 27. März

Schon um 13.20 Uhr saß ich im Flieger Richtung Los Angeles. Alles lief super und somit erwischte ich den Bus vom Flughafen zur Union Station pünktlich um 15 Uhr. Der Busfahrer war das größte Arschloch ever! Ich fragte ihn höflich, ob der Bus zur "Union Station" fahren würde, während er mir pissig antwortete, "Westwood ist der andere Bus", das spielte sich ganze zwei Mal so ab bis, ich genauso pissig einfach laut "Union Station???" brüllte. Gut, also machte er sich daran zu schaffen die Gepäcklucke zu öffnen. Bloß nicht drauf achten, ob ich gerade direkt mit meinem Koffer davor stehe und mich wegbewegen will, rammt der mir das Ding mega in die Hüfte. Penner! Ich hiefe also meinen Koffer da rein, weil er keine Anstalten machte mir zu helfen, aber der Koffer hing irgendwo fest... Statt dann zu helfen sagt er nur "Ja, guck, deswegen hätte ich das gerne selber gemacht! Meine Güte..!" Ahhh, ich hab noch nie so einen schlecht gelaunten Amerikaner bzw. Kalifornier getroffen. Das war bestimmt 'n Ausländer. ^^ So ein Wichser.
Okay, wie auch immer, schon gegen 17.00 Uhr traf ich also in meiner Unterkunft ein und sah auch direkt die liebe Rike. Awww.
Kurz eingerichtet und frisch gemacht und schon ging es los. Shoppen auf dem Hollywood Blvd. Haha, gute drei Stunden. Dazu muss man sagen, dass Rike alles 100x anguckt und ich eher einer dieser Schnellshopper bin. In einen Laden rein, Überblick gewinnen, drei Sachen angucken und wieder raus. Äh ja, war etwas anstrengend mit ihr. ^^ Ich hab mir aber eine tolle Corsage gekauft. <3
Anschließend wollten wir ursprünglich ja auf das Konzert von "Nightmare", da Rike uns Freikarten besorgt hatte.
Ich bekam allerdings die vorige Nacht Halsschmerzen (Jaja, mal wieder ohne Schal gepennt. ^^), sodass ich mich nicht wirklich nach Ausgehen fühlte. Hinzu trafen wir einen weiteren Deutschen, Philipp, mit dem wir uns also einfach vor den TV hockten, Popcorn aßen und gemütlich redeten.
Schon um Mitternacht ging es dann ins Bett. Freitags in Hollywood. -.- ^^


Samstag, 28. März

Ich kann wirklich sagen, dass ich dank der Halsschmerzen kaum 3h geschlafen habe. Mannoman.
Um 10 Uhr fuhr Philipp uns dann zum Venice Beach, super nett. Kaum einige Minuten später stellte ich fest, dass mein Handy weg ist. Ahh, Panik! Also wollten wir es anrufen. Stellt sich raus, dass Rike kein Guthaben mehr auf ihrem Handy hat, oh no. Eine nette Verkäuferin lieh mir ihr Handy und glücklicherweise antwortete der nette Philipp. Uhh, wie unangenehm. Er war schon seit 20 Minuten auf dem Highway Richtung Norden, aber er fuhr den ganzen Weg wieder zurück, um mir mein Handy zu bringen. Schön, dass ich mich gerade zuvor noch mit beiden über einen gewissen Herren lustig machte, der innerhalb eines Monats zwei Handys verloren hatte. *hüst*
Naja, lief also alles gut und wir konnten entspannt durch die ganzen Touristenshops bummeln. Wieder das selbe Problem wie am Vortag: Langsamshopper vs. Schnellshopper. Alter. Teilweise gerieten wir da schon ziemlich aneinander. Ich bin schließlich nicht nach LA geflogen um meine ganze Zeit in irgendwelchen Shops zu verbringen... Aber nach einigen Stunden haben wir uns dann ans Meer gelegt und einfach entspannt. Boahr, war das toll. Ich liebe Venice Beach. Ich habe mich wirklich überall eingecremt und statt Sonnenbrand im Gesicht oder Dekoltee zu bekommen, bekam ich ihn auf den Schienbeinen. Huh? Das hatte ich ja noch nie. ^^ Nagut...
Da Rike gegen 18 Uhr arbeiten musste, standen wir um 16.30 Uhr an der Bushaltestelle. Dort trafen wir zwei nette Herren aus Australien sowie Schottland, mit denen wir im selben Hostel wohnten.
Alles klappte super mit dem ersten Bus, danach war umsteigen angesagt. Dafür mussten wir schon erstmal zwei Blocks laufen, okay. Als jener Bus dann endlich ankam, stoppte dieser ungewöhnlich häufig. Auch mitten auf der Straße ging einfach der Motor aus. Es stellte sich heraus, dass irgendwas mit der Elektronik nicht ganz in Ordnung war. Der Busfahrer sagte aber keinen Ton sondern verließ einfach den Bus.. Logischerweise waren die meisten Insassen nicht gerade beigeistert darüber. Nach ca. 30 Minuten traf ein weiterer Bus ein, der uns also mitnahm. An der nächsten Bushaltestelle angekommen, war es schon 18 Uhr und Rike verpasste somit ihren Arbeitsbeginn. Nunja, nunja. Das Drama sollte nicht so schnell vorüber sein und somit warteten wir gute 1,25h auf den nächsten Bus. Dazu soll erwähnt sein, dass wir unter einer Brücke standen und die Sonne mittlerweile nicht mehr sonderlich viel Wärme abgab. Wir waren in Strandklamotten. Ah, es war arschkalt. Hinzu trafen wir den wohl mit Abstand bescheuertsten Typen Amerikas. Grunz. Die Sprüche von dem Australier waren einfach nur geil und der Schotte hat dem Freak eine Abfuhr nach der anderen erteilt. Haha, oh man. Ja, somit war das lange Warten dann doch gar nicht sooo schlimm. Die beiden Jungs waren echt nett. Irgendwann saßen wir also endlich in unserem Bus. Es stellte sich heraus, er fuhr zwar nach Hollywood, aber noch immer in die falsche Richtung. Das war dann der Punkt, an dem wir uns ein Taxi teilten. Um 20.30 Uhr kamen wir nach guten 4 Stunden total unterkühlt im Hostel an. Ich hatte keine Stimme mehr und war einfach nur tot. Ich hab ungelogen eine Stunde lang unter der Dusche gestanden und das heiße Wasser genossen. Mannoman.
Danach trafen wir uns alle in der Küche und die liebe Rike ging zu nächsten "Apotheke" um mir ein paar Medikamente zu kaufen, nachdem der deutsche Kram nichts nützte. Sie kam wieder mit Halstabletten und die wirkten echt Wunder. Aber hinzu wollte sie noch so einen Saft kaufen, aber da dieser ca. 0,0000001 % Alkohol enthält und sie ihren Perso nicht mit hatte, durfte sie ihn nicht kaufen. Ahhh, diese Amerikaner. -.- Haha, sie also nochmal hin (inkl. Perso) und mir diesen Kram besorgt. Ich aß in der Zeit eine yummie Spargelcremesuppe aus Deutschland und versuchte die Müdigkeit zu überwinden.
Wir lernten nette Estländer kennen, da diese wirren Kram auf Deutsch miteinander redeten und wir uns das Lachen nicht verkneifen konnten. So quatschten wir noch für ca. 1h mit ihnen, aber es nützte alles nichts, ich war soooo müde. Um kurz nach Mitternacht lag ich erneut im Bett. Und ich muss sagen, dieser Nachtsaft war der Hammer. Ich musste mit Entsetzen feststellen, dass in der Nacht zwei Mädchen abgereist sind, zwei Mädchen von einer Party irgendwann nach Hause kamen und ein Mädchen neu angereist war. Ich habe nichts gehört. *lol* Ich hab 6,5h gepennt wie ein Stein. Irre. <3


Sonntag, 29. März

Mehr oder weniger ausgeschlafen, planten Rike und ich shoppen zu gehen. Als sie um 14 Uhr allerdings noch immer nicht so weit war, machte ich mich alleine auf den Weg. So lief ich gute zwei Stunden über den Walk Of Fame und genoß die entspannte Stimmung. Bis ca. 15 Uhr hörte ich nichts von Moira, was mir ein bisschen Sorgen machte, da wir beide ja zusammen zum SUM41 Konzert wollten und ich nur deswegen den Urlaub geplant hatte. Sie hatte also die Tickets und ebenso das Auto, da Pomona immerhin eine gute halbe Stunde Autofahrt von Hollywood entfernt lag. Letztendlich schrieb sie mir, dass sie ziemlich krank sei und ungern auf das Konzert gehen würde, aber sie mich trotzdem fahren würde. Irre! Zurück im Hostel fragte ich Rike dann, ob sie mit mir hin gehen wolle und sie sagte zu. Es geschahen einige wirre Dinge (Haare färben, aber statt Farbe den Conditioner in die Substanz drücken...) und aus Frust sagte sie dann gegen 17 Uhr doch noch "Nein!". Okay... Ich ging also hinunter mit dem Vorwand Essen zu kochen. Hatte ich keinen Nerv drauf und trank somit draußen, entspannt mit den Estländern, Australiern, Engländern (was weiß ich noch alles) Bier. Uffta. Ich habe mich seeeehr schnell fertig gemacht und klopfte um 18 Uhr doch nochmal an Rike's Tür. Sie hatte immerhin doch geduscht und ich konnte sie überreden, doch mit mir mit zu kommen. Hihi. Moira war statt um 18 Uhr, erst um 18.50 Uhr am Hostel. Es war sooo toll sie wieder zu sehen. Konnte ich sie im Dez kaum leiden, da ich ihre Stiefel im Gesicht hatte, war sie nun total nett und aww, fein. Sie war wirklich da. O.o Warum sind Menschen so höflich? Es war eine lustige Autofahrt und endlich beim Glass House angekommen, flitzen Rike und ich zum Eingang. Wir fanden heraus, dass statt 19 Uhr Beginn, 19 Uhr Einlass angesagt war. Und dann spielten auch noch zwei Vorbands. Die erste war gar nicht toll, die zweite ganz okay. Die Umbaupause war eeeeeeeeewig! Gute 45 Minuten. Das war wirklich unhöflich, alter Verwalter. Aber als die Jungs von SUM41 dann die Bühne betraten, war das schon wieder vergeben. Woahr, ich liebe diese Band. Irre. "Hello, my name is Deryck and I am an alcoholic!" Sie haben unglaublich viele ältere Songs gespielt, es war ihr erster Auftritt in 2009 und man sah, dass es ihnen sichtlich Spaß machte. Der Sound war toll, die Location ist richtig, richtig klasse, die Band war super drauf und die Atmosphäre im Publikum war der Wahnsinn. Ich habe so den Eindruck, dass Amerikaner insgesamt etwas mehr abgehen als Deutsche. Sorry. ;-) Ich krüppelte mit meinem Füßchen also ziemlich ans Ende, in die letzte Reihe und war traurig, nicht in der Masse sein zu dürfen aber die Verletzungsgefahr war einfach mal definitiv way too high. ^^ -.-
Es waren geschätzte 45°C in der Halle und somit waren wir beinahe froh gegen 23.45 Uhr an die frische Luft zu können. Da war es dann ziemlich kalt. Wir lernten zwei lustige Kerle kennen, einer von ihnen war bestimmt um die 40 und sah aus wie ein alter, schwedischer Glamrockstar, der andere hingegen, ca. 25 wie ein Dealer aus Mexiko. Tja, das war dann auch derjenige, der uns neben Gras ebenso ne Line anbot.
Um 0.30 Uhr holte Moira uns wieder ab. Wieder quatschten wir viel über Gott und die Welt, fanden einige interessante Dinge heraus, gründeten unsere eigene Band, bestellten etwas zu Essen und machten aus, dass wir uns schon bald wieder sehen. Ich sie in LA und sie mich / uns in Deutschland. Juhu.
Zurück im Hostel lernten wir dann zwei Deutsche kennen. Es war ein unglaublich toller Abend, die Jungs waren echt lustig. Mehr will ich dazu jetzt nicht mehr sagen, im Endeffekt auch alles nur Deppen, haha.
Um 4.30 Uhr legte ich mich also hellwach ins Bett und wartete darauf, dass der nächste Morgen anbricht.


Montag, 30. März

Um 8 Uhr stand ich unter Dusche, um 9 Uhr hatte ich fertig gepackt und um 10 Uhr fertig ausgecheckt, gefrühstückt und alles. Wir chillten ein bisschen in Rikes Zimmer, aber weil sie mal wieder nicht in die Hufe kam, machte ich mich um halb eins selber auf den Weg. Dieses Mal wurde der Hollywood Blvd die andere Richtung hinunter gelaufen, aber es stellte sich raus, dass es nicht sonderlich viel zu sehen gab und somit war ich schon nach nur 1,5h wieder zurück. Rike war noch immer am Packen und Verzweifeln. Im Endeffekt hatte sie nun 4 Koffer und 220$ Schulden bei mir. (Ich weiß btw. noch immer nicht, ob sie gut in Deutschland gelandet ist!?)
Um 17.25 Uhr kam mein Shuttle zum Flughafen. Dort kamen wir dann um ca. 18.30 Uhr an. Wieso verkauft der McDonalds im Flughafen von Los Angeles bitte keinen McFlurry?????? Ich glaube es nicht. Das einzige, was ich wirklich von McDos liebe (okay, abgesehen von den Fries), gibt es nicht. Pffft. Also für unverschämte 1,94$ 'n Sundae gekauft. Dafür zahle ich normalerweise 1,07$.
Die Warterei war wiedermal sehr nervig, aber dank meines tollen Musikhandys konnte ich meine Augen zumachen und entspannen. Der Rückflug war die Hölle. Mir ging es glaube ich mein Leben nicht so schlecht. Ich hatte teilweise solche Schmerzen, insbesondere bei der Landung.. Ich dachte mein Kopf explodiert, ich hatte Schmerzen hinter dem Auge und mega die Panik. Boahr.
Als ich mein Gepäck hatte, wartete ich für ein paar Minuten in der Wartehalle, bis ich mich draußen zum Pickup bereitstellte und Kathryn auch um etwa 22.15 Uhr da war. Ich war seeehr froh, als ich wieder zuhause war und fix und fertig ins Bett fallen konnte. Wow.
Es war ein geiler Urlaub, aber es wäre definitv besser gewesen, mein Körper hätte sich nicht gerade jenes WE ausgesucht um total krank zu sein. -.-



Über meinen Urlaub im Norden Kaliforniens werde ich im nächsten Blog berichten. Wird nicht lange dauern, seid gespannt. Und es wird wundervolle Fotos geben. ;-)

~Fabienne
Gratis bloggen bei
myblog.de